Zur Startseite
StallionsNewsStakes-Ergebnisse


Dreijährige Amaron-Tochter Candy Sweet gewinnt in Mannheim
  Horst Rudolphs dreijährige Amaron-Tochter Candy Sweet vermochte sich in Mannheim in ganz überlegener Manier durchzusetzen und war in diesem schwierigen Jahr bei sechs Starts nur einmal nicht im Geld.

Die von Hans Wirth gezogene Amaron-Tochter Candy Sweet ist eine Halbschwester der 2020 zweimal Listenplatzierten Lord of England-Stute Candy Crush. Beider Mutter ist die Mamool-Stute Chalkidikis Elpida als Tochter der mehrfach Listenplatzierten Mamool-Stute Chalkidiki. Diese wiederum ist Mutter von fünf Stakes-Pferden mit dem Winterfavoriten Cheirokratie und der Gruppeplatzierten Listensiegerin Chantra an der Spitze. Die Lando-Stute Chantra ist dabei bereits Mutter der Gruppe III-Siegerin und klassisch sowie Gruppe I-platzierten Pivotal-Stute Calyxa.

Der im Gestüt Etzean stationierte Top-Meiler Amaron (Decktaxe: 4.500 Euro) beendete die Saison 2019 als Champion der Vaterpferde mit dem ersten Jahrgang in Deutschland. Aktuell sind es 19 Sieger inklusive der englischen Listensiegerin Run Wild sowie der Listenplatzierten Ancona und vier zweijährigen Siegern mit der in England zweimal erfolgreichen Night Moment an der Spitze.

Der in den Farben des Gestüts Winterhauch so überaus beständige Hengst wurde lange und hart geprüft und konnte zwei- bis sechsjährig bei 21 Starts neun Siege erringen und zeichnete sich wie sein Vater Shamardal und dessen Erzeuger Giant's Causeway durch Frühreife, Härte und Kampfgeist aus. Shamardal stellt zudem mit Lope de Vega bereits einen führenden jungen Deckhengst.

Acht Erfolge Amarons kamen auf Gruppe-Parkett zustande, wobei er in jedem Rennjahr mindestens ein Gruppe-Rennen gewinnen konnte. Auf höchstem Level kam sein wichtigster Erfolg dreijährig im Premio Vittorio di Capua zustande, wobei er in dem Jahr gleich drei Pattern-Examen gewinnen konnte, darunter auch den Prix Perth (Gr.III) in Frankreich.

Amaron ist einer der besten Nachkommen des Champion-Beschälers Shamardal, der selbst zwei- bis dreijährig vier Gruppe I-Rennen gewinnen konnte, darunter auf klassischer Ebene das französische Derby und die Poule d'Essai des Poulains. Sein Sohn Lope de Vega zählt bereits zu den führenden Deckhengsten der Welt.

Amaron ist das einzige Fohlen aus der von dem amerikanischen Top-Vererber Bertolini stammenden Amandalini, die eine Halbschwester des Gruppe II-Siegers Persianlux darstellt. Amandalini interessiert ferner als Enkelin der zweijährig im Prix Marcel Boussac als Gruppe I-Siegerin profilierten Championstute Tropicaro.

Zurück zur Übersicht

 


  Kann man beim Jahrgang 2017 von Ausnahmeformat sprechen?

Absolut ja

Vielleicht

Nein, eher nicht
 
Datenschutz
ServiceKontaktImpressumNews einliefern