Zur Startseite
StallionsNewsStakes-Ergebnisse


Soldier Hollow toppt Liste der Vaterpferde bei der BBAG
  Der aktuell führende deutsche Deckhengst Soldier Hollow toppt die Liste der Vaterpferde bei der BBAG-Jährlingsauktion, während der junge Top-Meiler Amaron bei den inländischen Hengsten mit dem ersten Jahrgang führend ist und insgesamt Platz fünf erreicht.

17 Soldier Hollow-Jährlinge wurden für insgesamt 1.036.000 Euro zugeschlagen, vier davon im sechsstelligen Bereich von denen es insgesamt 14 gab. Als Top-Seller für Soldier Hollow erwies sich nicht ganz unerwartet die Lotnummer 199, die vom Gestüt Park Wiedingen angebotene Vollschwester des dreifachen Gruppesiegers Wai Key Star, die für 140.000 Euro in den Besitz von RTC GmbH wechselte.

Bei 130.000 Euro hatte die IVA von Rüdiger Alles das letzte Gebot für die vom Gestüt Karshof angebotene Soldier Hollow-Tochter (Lot 192) aus der Gruppe I-Siegerin Sortilege, während ferner Gestüt Auenquelles Soldier Hollow-Sohn (Lot 211) aus der Waky Nao-Stute Auengunst für 120.000 Euro Mikael Tjernström zugeschlagen wurde und Orbis Bloodstock für den gleichen Preis den Zuschlag für eine Soldier Hollow-Hengst (Lot 115) als Vollbruder des diesjährigen Auktionsrennen-Gewinners Alinaro erhielt.

Der mit seinem ersten Jahrgang auf der BBAG-Jährlingsauktion repräsentierte Gruppe I-Sieger und Top-Meiler Amaron hatte bei fünf zugeschlagenen Lots für insgesamt 290.000 Euro den vierthöchsten Preis aller Zuschläge bei 160.000 Euro, wobei er damit der beste deutsche Deckhengst war. Diesen Preis legte Ghislain Bozos Meridian International für die von Gestüt Etzean präsentierte Amaron-Halbschwester (Lot 183) der vorjährigen Winterkönigin Rock My Love an.

Bei genau 100.000 Euro fiel der Hammer zugunsten von HFTB Racing Agency für die von Stall Ullmann offerierte Adlerflug-Stute (Lot 197) als rechte Schwester der Diana-Trial-Gewinnerin Tusked Wings. Insgesamt erzielten sieben zugeschlagene Adlerflug-Jährlinge 277.000 Euro.

Für den Dashing Blade-Sohn Lord of England kamen sieben zugeschlagene Jährlinge auf 151.500 Euro. Dabei ging der früh geborene Auenqueller Lord of England-Sohn (Lot 242) als Erstling der Doyen-Stute Oriental Light, einer Vollschwester der Gruppeplatzierten Listensiegerin Oriental Lady, für 58.000 Euro an Jürgen Albrecht.

 

 

Zurück zur Übersicht

 


  Würden Sie lieber für den eigenen Rennstall oder den Markt züchten?

Eigenen Rennstall

Markt

Weiß nicht genau
 
Datenschutz
ServiceKontaktImpressumNews einliefern